Samstag, 11. August 2018

Kühe am Morgen & Schloss Kyburg





Das Gute an einer Schlaflosen Nacht ist, dass man total bereit für den Sonnenaufgang ist. 
Ob dieser dann phänomenal wird, ist ein anderes Thema, aber es spielt ja auch keine Rolle. 

Die Luft war heute Morgen wunderbar kühl, 
durch die Feuchtigkeit und das viele Laub, dass schon am Boden liegt, 
lag ein hauch von Herbst in der Luft...ach wie ich diesen Duft liebe. 

Als erstes wollte ich etwas höher hinauf um der Stadt beim erwachen zu zusehen
 und dort darf ich Kühe die Lust auf Streicheleinheiten hatten. 
Auch so etwas ist für mich ein perfekter Augenblick...

sowie den Fuchs und das Reh, denen ich begegnete
 und die zwei Eichhörnchen die mit mir schimpften, 
weil ich sie wohl gerade beim Frühstücken gestört habe.

Ich liebe es, wenn mir das Leben zeigt, wie schön es ist.



























Schloss Kyburg






Mittwoch, 8. August 2018

Von Wald, Reh,Wolken & Kühen



Heute Morgen zogen kleine Gewitter vorüber und die Stimmung war eher düster. 
Mit Hilfe meines Bauchgefühls, kleiner Erfahrung und einer Wetter App 
beschloss ich dann doch den Wald zu besuchen. 
Und ja...ganz ehrlich...ich habe es genossen, 
dass die Sonne heute Morgen nicht so heiss vom Himmel brannte, den Wind auf der Haut zu spüren und die mächtigen Wolken zu beobachten
 – es braucht für mich nicht jeden Morgen einen wahnsinns Sonnenaufgang – 
es ist genau so schön, wie es gerade ist.










Auch der Wald war in einer besonderen Stimmung 
und ich konnte Rehe beobachten. 
Das mit mir und den Rehen ist so eine Sache...
bei jedem Spaziergang sehe ich welche, oft erschrecken wir uns gegenseitig, 
an eine scharfe Nahaufnahme ist nicht zu denken. 
Klar, ich könnte mich in Ruhe auf die Lauer legen und warten...
aber ich laufe lieber durch den Wald und bin offen für alles, dass ich entdecke. 

Was ich die letzten male bemerkte, ich kann mich langsam vor den Rehen bewegen, 
sie beobachten mich dabei ganz genau, bleiben aber. 
Sobald ich allerdings in meinen Rucksack greife oder eine Tasche öffne, ist es vorbei. 

Wenn ich ihnen nur sagen könnte, dass sie keine Angst vor mir haben müssen...







































Montag, 6. August 2018

Auf dass der Mensch etwas mehr denken kann...



Es ist wirklich ein verrückter Sommer 
und ein unschönes Jahr für Bäume und Natur.
Nachdem bereits im Winter ein heftiger Sturm, 
vielen Bäumen zum Verhängnis wurde, 
kämpfen wir nun mit der grossen Trockenheit. 

Und wer sich nicht spätestens jetzt Gedanken über unsere Umwelt und das Klima macht, dem kann wahrlich nicht mehr geholfen werden.

Grünen Wiesen...naja...viele gibt es nicht mehr davon...
sie sind braun oder optimistisch gesagt: Gold – braun, 
und mit ihnen sind die Blumen verschwunden. 

Mein Naturherz weint und ich mache mir Sorgen.


Deshalb möchte ich meinen heutigen Beitrag 
den wunderschönen Blumen widmen
 und auf baldigen Regen hoffen und darauf, 
dass der Mensch etwas mehr denken kann...































Donnerstag, 2. August 2018