Mittwoch, 29. April 2015

Walpurgisnacht

Da ich nun 2,3 Tage entschwinde, gibt es hier heute schon die Donnerstag – Überraschungskiste.



Walpurgisnacht


Die Walpurgisnacht (auch Hexenbrennen) ist ein traditionelles nord- und mitteleuropäisches Fest am 30. April. Der Name leitet sich von der heiligen Walburga ab, deren Gedenktag bis ins Mittelalter am Tag ihrer Heiligsprechung am 1. Mai gefeiert wurde. Die Walpurgisnacht war die Vigilfeier des Fests.
Als „Tanz in den Mai“ hat sie wegen der Gelegenheit zu Tanz und Geselligkeit am Vorabend des Maifeiertags auch als urbanes, modernes Festereignis Eingang in private und kommerzielle Veranstaltungen gefunden.


 Mythologisch findet die Walpurgisnacht (ähnlich dem keltischen Fest Beltane) als 

Mondfest in der Nacht des ersten Vollmondes zwischen der 

Frühjahrstagundnachtgleiche und der Sommersonnenwende statt. Traditionell gilt

 jedoch die Nacht vom 30. April auf den 1. Mai als die Nacht, in der angeblich die Hexen 

insbesondere auf dem Blocksberg (Borcken) in Deutschland, aber auch an anderen 

erhöhten Orten ein großes Fest abhalten. Spätestens ab den Hexenprozessen des 16. und

 17. Jahrhunderts tritt das Motiv der Teufelsverehrung hinzu.






Der 1. Mai soll für die Kelten einer der wichtigsten Tage ihres religiösen Jahres gewesen 

sein: Sie feierten den Beginn 

der Sommerzeit, in der die Erde wieder zum Leben erwacht. Auch die Germanen 

kannten mutmaßlich derartige 

Frühlingsfeste. Sie feierten es mit Freudenfeuern und befragten die "weisen Frauen", die

 "Hagazussen", die in den 

"heiligen Hainen" angeblich auf der Schwelle zwischen der Menschen- und der 

Geisterwelt saßen, nach der Zukunft.