Donnerstag, 5. März 2015

Der weise Donnerstag 19.






Es dämmert schon, der Morgen graut,

den Geräuschen des Waldes lauschen.
Mit leichtem Schritt, vernehm kein Laut,
nur den Wind durch die Blätter rauschen.

Zaghafte Strahlen des Sonnenlichts,
bahnen sich den Weg durch die Zweige.
Zeigt die Natur ihr schönstes Gesicht,
bezaubernder Anblick - ich schweige.

Mit allen Sinnen wahrnehmen pur,
nackte Füße den Boden berühren.
Auf einem Moosteppich in der Natur,
Ruhe genießen das Ich spüren.

Der Morgen erwacht - Vögel singen,
ein Orchester beginnt zu musizieren,
Nicht schöner kann ein Tag beginnen,
weiter durch Feld und Flur spazieren.

Waldeinsamkeit du gibst mir die Kraft,
das Leben zu lieben und zu schätzen.
Mit Wärme und Regen zeigst du meisterhaft,
dich den Stürmen der Natur zu widersetzen.






Karin Thießen